Kritische Anmerkungen des ÖGKV zum Gesetzesentwurf für die Primärversorgung

Veränderungen im Bereich der primären Gesundheitsversorgung sind nicht nur wichtiges gesundheitspolitisches Thema sondern auch angesichts der sich verändernden Bedürfnisse der Menschen dringend zu reformieren. Offensichtlich sind auch die Rollen und Versorgungsaufträge der Gesundheitsberufe insgesamt neu zu definieren.

Der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege soll künftig als Teil des „Kernteams" zentrale Aufgaben in diesem Versorgungsbereich übernehmen.

Im derzeit vorliegenden Gesetzesentwurf für Primärversorgungseinrichtungen (Gesundheitsreform-umsetzungsgesetz – GRUG 2017) sind die Rahmenbedingungen für den gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege (GuKP) jedoch in essentiellen Bereichen offen..... LINK zur Stellungnahme


Wien, den 2.6.2017

Wie bereits mehrfach berichtet, ist das Thema Primärversorgung und den derzeit angestrebten Reformen auf Regierungsebene für die Gesundheits- und Krankenpflege von enormer Bedeutung.
Der ÖGKV setzt zu den Rahmenbedingungen bereits seit dem Jahr 2013 klare Schritte hinsichtlich direkter Verrechnungsmöglichkeiten von Leistungen der GuKP mit dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger. Wichtig in diesem Zusammenhang ist es auch, in dieser Thematik eine breite Sensibilisierung herbeizuführen.
Ein diesbezügliches Schreiben mit einem entsprechendem Statement eines Arztes für Allgemeinmedizin, der in einer Primärversorgungpraxis tätig ist, finden Sie hier.
Dies ist ein wichtiges unterstützendes Signal der Ärztinnen und Ärzte aus der Praxis!