Berufspolitisches

Professionelles Handeln für die Pflege bedeutet heute mehr denn je, Rahmenbedingungen gestaltend zu beeinflussen. Dass hier einerseits die politischen Prozesse zu verstehen und zu hinterfragen sind, andererseits aber überzeugende Konzepte für die Umsetzung der Anliegen der Pflege zu erarbeiten sind, gehört heute – gemeinsam mit unseren Beratern – ebenso zur berufspolitischen Arbeit wie die Umsetzung der Fortbildungsschwerpunkte. So haben beispielsweise ÖGKV-Symposien immer auch meinungsbildenden Charakter, der einerseits Fachwissen vermittelt, andererseits aber auch zukunftsweisendes Handeln für die Pflege aufzeigt.

Nicht Zwangsmitgliedschaft, sondern Überzeugung; nicht politisch abgesichertes Handeln, sondern echter Einsatz haben die ÖGKV zu dem gemacht, was er heute ist: ein etablierter Berufsverband im Gesundheitswesen, zielgenau für die Anliegen in der Pflege handelnd. Und dennoch - nur mit mehr Mitgliedern können wir unsere Arbeit überzeugend fortsetzen, können wir den Anliegen der Pflege Gehör verschaffen!

Ob bei offiziellen Presseterminen, in zahlreichen Hintergrundgesprächen, in ministeriellen Arbeitsgruppen oder in zwanglosen Kontakten bei interdisziplinären Veranstaltungen: Den Repräsentanten des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes geht es immer um die Entwicklung der Pflege und somit um Rahmenbedingungen für Arbeit, Pflegequalität und Patientenorientierung.

Dass dabei nicht oppositionelles Taktieren, sondern kompetentes Aufzeigen von Lösungen, aber auch Missständen, gefragt ist, versteht sich nahezu von selbst. „Überparteilich" und „interkonfessionell" bedeutet aber nicht „zahnlos". Im Laufe der Jahre seines Engagements – der Österreichische Gesundheits- und Krankenpflegeverband feierte 1998 sein 50-jähriges Bestandsjubiläum – konnte sich der ÖGKV durch konsequentes Handeln zu einem geschätzten Partner für Politik, Experten, Berufsverbände, aber auch die Medien machen. Seriöse Kontaktpflege gehören ebenso wie kompetente Standpunkte. Beispiele gefällig? Im Rahmen der Gesetzeswerdung zum neuen GuKG war der ÖGKV maßgeblich am Begutachtungs- und Abstimmungsprozess beteiligt; auf unsere Initiative wird vom Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheit unter Mitarbeit des ÖGKV das neue Curriculum für die Pflegeausbildung erarbeitet; in Sachen Akademisierung der Pflege gab es auf Initiative des ÖGKV parlamentarische Anfragen an den Wissenschaftsminister und auch der Österreichischen Pflege-Zeitschrift wird in einer unabhängigen, wissenschaftlichen Analyse bestätigt, dass „das Engagement der Verbandes für den Berufsstand der Pflegenden sowie deren Klientel deutlich zu erkennen" sein.

Das alles ist nicht selbstverständlich. Nur die solidarische Haltung unserer Mitglieder macht dieses Engagement für die Pflege möglich!