• Mag. Theresia Frauenlob (Vorsitzende)

    Email:

    theresia.frauenlob@oegkv.at oder tfrauenlob@bfi-sbg.at

    Studium:

    Erziehungswissenschaft, Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg, Abschluss 2001. Doktorandin am Department für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke

    Diplomarbeit:

    Beruf : LehrerIn für Gesundheits- und Krankenpflege Eine qualitative Untersuchung über das Erleben des Berufsalltages unter besonderer Berücksichtigung des gesetzlichen Auftrages zur Anleitung von SchülerInnen in der praktischen Ausbildung

    Dissertation (in Arbeit):

    Arbeitstitel: Autonomiegewährende vs. Autonomieverwehrende Pflege in der Wahrnehmung von Pflegepersonen der stationären Altenpflege.

    Berufliche Tätigkeiten:

    Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege und Leitung der Weiterbildungsakademie Pflege am Berufsförderungsinstitut Salzburg. Referentin an universitären Studiengängen.

    Schwerpunkte:

    Pflegewissenschaft und Pflegeforschung, wissenschaftliches Arbeiten, Pflege des alten Menschen, Gerontologie & Gerontopsychiatrie, Chronisch Kranksein mit Fokus auf Diabetes mellitus Typ II; Projektunterricht.

  • A.o. Univ. Prof. Dr. Elfriede Fritz

    Email

    elfriede.fritz@umit.at

    Beruflicher und akademischer Werdegang

    seit 1/2009 Leiterin der Division für Klinische Pflegeforschung und Pflegepädagogik (UM-IT), Hall in Tirol

    seit 2008 Studiengangskoordinatorin des Masterstudiums der Pflegewissenschaft (UM-IT), Hall i. Tirol

    12/2009 Außerordentliche Universitätsprofessorin an der UMIT (Beschluss des Senates, 12/2009)

    6/2008 Habilitation für das Fach „Klinische Pflegewissenschaft und Pflegepädagogik“ an der UMIT

    11/2002 Promotion zur Doktorin der Philosophie an der Geisteswissenschaftlichen Fa kultät der Leopold Franzens Universität, Innsbruck

    1999 Sponsion zur Mag. phil. in Innsbruck, Diplomstudium der Erziehungswissen-schaft an der Leopold Franzens Universität, Innsbruck

    Publikations- und Vortragsliste (2009 – 2014)

    Full Papers (peer-reviewed)

    Amann M., Deufert D., Fritz E. (2014): Perspektive stationäre Altenpflege – Sicht von Aus-zubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege in Österreich. In: Österreichische Pflege-zeitschrift, 2/2014, 24 - 29

    Z`Brun Schnyder S., Ausserhofer D., Fritz E. (2014): Die gesundheitsbezogene Lebens-qualität von Menschen mit onkologischen Erkrankungen nach drei und sechs Monaten Chemotherapie Eine deskriptive Längsschnittstudie. In: Pflegewissenschaft. 1/2014, 48-56

    Orjukwu-Weger M, Deufert D., Fritz E. (2013): Einsatz des Zarit-Burden-Interviews. In: Ös-terreichische Pflegezeitschrift, 12/2013, 26-31

    Deufert D., Mantovan F., Huber S., Knitel-Grabher E., Fritz E. (2013): "Wohnen mit Anlei-tung" Evaluierung einer speziellen Betreuungseinheit für Menschen mit Demenz in Südtirol. In: Pflegewissenschaft, 03/2013, 145-151

    Amann M., Fritz E., Them C. (2012): Arbeitsfeld stationäre Altenpflege – Sichtweisen von Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege. In: Pflegewissenschaft, 12/2012, 688-693

    Z`Brun-Schnyder, Ausserhofer D., Fritz E. (2012): Der Einfluss der Chemotherapie auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität von Menschen mit onkologischen Erkrankungen - Ei-ne systematische Literaturübersicht. In: Pflegewissenschaft, 7-8/2012, 415- 428

    Sieger M., Fritz E., Them C. (2012): In discourse: Bordieu`s theory of practice and habitus in the context of a communication-oriented interaction model. In: Journal of Advanced Nursing, 68 (2), 480-489

    Amann M., Fritz E. (2011): Umgang mit Kontrakturen bei Pflegeheimbewohnern in einem österreichischen Bundesland - Umgang mit Kontrakturen in der stationären Altenpflege. In: Österreichische Pflegezeitschrift 10/2011, 18 - 22

    Deufert D., Kendlbacher E., Lechleitner M., Fritz E. (2010): Kognitive Einschränkungen und psychische Problemlagen von Bewohnern in Tiroler Wohn- und Pflegeheimen und deren Berücksichtigung bei der Pflegegeldeinstufung in Österreich – Eine Pilotstudie. In: Pflegewissenschaft, 12/2010, 645-651

    Them C.; Deufert D.; Polanezky G.; Fritz E. (2010): Considerations on quality assurance in Tyrolean elderly care facilities. In: GeroBilim, 02, 54-60

    Kendlbacher E., Deufert D., Steininger A., Jukic-Puntigam M., Fritz E. (2010): Evaluation des Schmerzassessments und der Schmerztherapie bei Kindern und Jugendlichen in einer österreichischen Universitätsklinik- eine Querschnittstudie. Eine Querschnittstudie. In: Pflegewissenschaft, 01, 22-28

    Fritz E., Müller G., Deufert D. (2010): Ausbildungsabschlüsse und Kompetenzen von Lehr-personen der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildungen in Österreich, Deutschland, Schweiz und den USA. In: Pflegewissenschaft, 7/8/2010, 395-399

    Faccinelli A., Fritz E. (2010): Die Einschätzung der Selbständigkeit und Pflegeabhängigkeit bei HeimbewohnerInnen in Tiroler Wohn- und Pflegeheimen. In: Pflegenetz, 5/2010, 23-26

    Mair A., Mayer-Kleiner R., Fritz E. (2010): Subjektive Belastungen und Entlastungsangebote für pflegende Angehörige von Tiroler Demenzkranken. In: Procare science, 9/2010, 33-38

    Deufert D., Lechleitner M., Fritz E. (2010): Einschätzung der Pflegebedürftigkeit von Pfle-geheimbewohnern in Tirol mit dem Alternativen Begutachtungsverfahren (ABV) und ein Vergleich zur Pflegegeldeinstufung in Österreich. In: Procare Science, 15, 4, 11-17

    Müller G., Zulehner C., Fritz E. (2010): Pilotstudie zur Evaluierung der Praktikabiliät der deut-schen Autar DVT Skala. In: Pflegewissenschaft, 2/2010, 116-122

    Müller G., Deufert D., Ponocny-Seliger E., Schobersberger W., Fritz E. (2010): Die Interra-ter- Reliabilität der deutschen Autor Deep Vein Thrombosis (DVT) Skala zur Einschätzung des Thromboserisikos. In: Heilberufe Science, 1/2010, 24-31

    Kendlbacher E., Deufert D., Fritz E. (2010): Evaluation des Schmerzmanagements bei gy-näkologischen Patientinnen- eine Pilotstudie. In: Pflegewissenschaft, 1/2010, 24-28

    Fritz E., Deufert D., Them C. (2009): Die Ursachen der Kosten von Pflege und Betreuung bei Demenzkranken. In: PR-Internet, 3/2009, 133-139

    Them C., Them K.H., Fritz E., Güntert B., Schulc E. (2009): Berufsverbleib, Berufsausstieg, Berufseinstieg diplomierter Pflegepersonen in Österreich. In: Heilberufe Science, 1/2009, 27-33

    Fritz E., Deufert D., Hilbe J., Them C. (2009). Assessment in a Computer-based Nursing Documentation. In: Staudinger, Höss, Ostermann (2009): Nursing and Clinical Informatics, IGI Global, 16-25

    Deufert D., Fritz E., Them C. (2009): Entwicklung eines Begutachtungsverfahrens zur Fest-stellung von Pflegebedürftigkeit bei der Pflegegeldeinstufung in Österreich. In: Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 8, (1), 103-116

    Them C., Deufert D., Fritz E. (2009): Die „Haller Altersstudie“. In: Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften, 8, (1), 594-605

    Deufert D., Kendlbacher E., Fritz E. (2009): Nicht-kognitive Symptome bei Menschen mit Demenz - Eine Literaturübersicht zu Verhaltensweisen von demenzkranken Bewohnern in der stationären Altenpflege. In: Heilberufe Science, 2/2009, 41-46

    Konferenzbeiträge (peer reviewed)

    Fritz E. (2013): Evaluierung einer speziellen Betreuungseinheit für Demenzkranke in Südti-rol. Vortrag beim Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegekongress am 4.06.2013 in Bregenz

    Fritz E. (2011): Master ist nicht gleich Master – Abschlüsse pflegewissenschaftlicher Studi-engänge in Österreich im Vergleich. Vortrag beim Österreichischen Gesundheits- und Kran-kenpflegekongress am 24.05.2011 in Innsbruck

    Fritz E. (2007): Assessmentinstrumente als Basis einer EDV-Pflegedokumentation zur Ein-schätzung von Klienten im Bereich der Altenpflege. Vortrag beim Kongress: EUROPEAN NURSING INFORMATICS am 3.05.2007

    Fritz E. (2006): Assessment und Pflegeinterventionen zur Prävention von Thrombosen. Vor-trag am 23.06.2006 beim Kongress für angewandte Pflegeforschung an der UMIT

    Monografien

    Fritz E. (1998): Wie sehen Schülerinnen und Schüler der Diplomausbildung die Schulquali-tät am Ausbildungszentrum West. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades einer Magistra der Philosophie an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität In-nsbruck, Institut für Erziehungswissenschaften. Innsbruck

    Fritz E. (2002): Theoretische Grundlagen von Unterricht und die Probleme des Wissens-transfers in die Praxis am Beispiel thrombosegefährdeter Patienten(innen). Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Institut für Erziehungswissenschaften

  • Univ. Doz. Mag. Dr. PhD Vlastimil Kozon
  • Mag. Karin Klas

    Email: karin.klas@fh-krems.ac.at

    Studium:

    • Pflegewissenschaft, Universität Wien
    • Pflegepädagogik, Universität Wien

    Diplomarbeit:

    „Der Patientenpass – ein multiprofessionelles Medium zur perioperativen Begleitung von Patientinnen und Patienten, exemplarisch am Beispiel der vorderen Kreuzbandplastik“

    Dissertation: in Arbeit

    Berufliche Tätigkeiten:

    • Studiengangsleitung Gesundheits- und Krankenpflege an der IMC FH Krems
    • Lehrtätigkeit in der Sonderausbildung Intensivpflege und Operationspflege in Wr. Neustadt, St. Pölten, Fortbildungsakademie am AKH Wien
    • Vortragstätigkeit
    • Fachpflegeperson für Intensiv- und Anästhesiepflege für Erwachsene und Kinder, sowie für Pflege bei Nierenersatztherapie

    Schwerpunkte:

    • Pflegeforschung, wissenschaftliches Arbeiten
    • Intensivpflege
    • Beratung in der Pflege/Intensivpflege
    • Curriculumsentwicklung
    • Durchführung und Begleitung von pflegewissenschaftlichen Forschungsprojekten

     

     

  • MMag. Simon Krutter

    Email:

    simon.krutter@pmu.ac.at

    Studium:

    • Pflegewissenschaft, Universität Wien
    • Soziologie, Universität Wien

    Diplomarbeit:

    „Auf der Suche nach einer pflegerischen Identität. Über die berufssozialisatorische Aneignung der Rolle der Pflegeperson”

    Berufliche Tätigkeiten: 

    • Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger
    • Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrender am Institut für Pflegewissenschaft und -praxis an der PMU Salzburg 

    Schwerpunkte: 

    • Qualitative Methoden
    • Versorgungsforschung
    • Pflegerisches Schmerzmanagement

     

     

     

  • Mag. Sabine Ruppert

    Email:

    sabine.ruppert@aon.at

    Studium:

    IDS Pflegewissenschaft an der Universität Wien

    Diplomarbeit:

    Euthanasie in den Niederlanden und die Rolle der Krankenpflege

    Dissertation (in Arbeit):

    Die niederländische Euthanasiepraxis aus der Sicht der Pflegepersonen

    Berufliche Tätigkeiten:

    Pflegeberaterin der Inneren Medizin II und der Klinischen Abteilung für Nephrologie und Dialyse, Innere Medizin III, Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien - Medizinischer Universitätscampus; Mitglied der Menschenrechtskommission der Volksanwaltschaft; externe Lektorin an der IMC-FH Krems und der Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder.

    Schwerpunkte:

    • Pflegeethik (speziell: end-of-life-decisions)
    • Pflege chronisch Kranker (speziell: DialysepatientInnen)
    • Menschenrechte
  • Mag. Elvira Schrottmeyer

    Email:

    e.schrottmeyer@gmail.com

    Studium:

    Pflegewissenschaft an der Fakultät für Sozialwissenschaften der Universität Wien

    Diplomarbeit:

    Die Pflege als integrativer Bestandteil des österreichischen Gesundheitswesens – eine deskriptiv vergleichende Studie. Eine Gegenüberstellung der aktuellen Integration der Pflege im österreichischen Gesundheitswesen mit Integrationserfordernissen aus Sicht der professionellen Pflege

    Dissertation (in Arbeit):

    Berufliche Tätigkeiten:

    • Lehrerin an der Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Stockerau
    • Referentin Johannes Kepler Universität Linz

    Schwerpunkte:

    • Pflegewissenschaft
    • Pflegeforschung
    • Öffentlichkeitsarbeit
    • Evidence-based Nursing
  • Mag. Dr. Alfred Steininger

    Email

    alfred.steininger@bbwien.at

    Studium

    Pflegewissenschaft an der UMIT (Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik

    Diplomarbeit

    Pflegedokumentationsanalyse

    Dissertation

    Assessmentinstrumente zur Risikoerfassung und Klassifizierung einer Inkontinenz-Assoziierten Dermatitis (IAD)

    Berufliche Tätigkeiten

    Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger im Intensivbereich, Lehrer für Gesundheits- und Krankenpflege an der Pflegeakademie der Barmherzigen Brüder in Wien

    Schwerpunkte

    • Lehre
    • Forschung
    • Implementierung von EBN Pflegeleitlinien in die Praxis
    • Assessmentinstrumente (Übersetzung und testtheoretische Überprüfung)
  • Markus Golla, BScN

    Email: golla@pflege-professionell.at

    Studium:

    Pflegewissenschaft (BScN) UMIT/Wien -  Schwerpunkt Pflegepädagogik, Student Pflegewissenschaft (MScN) Universität Wien

    Diplomarbeit:

    „Die Akademisierung der Gesundheits- und Krankenpflege“

    Berufliche Tätigkeiten:

    Herausgeber des Pflegefachmagazins „Pflege Professionell“, Vortragender im Gesundheitswesen

    Schwerpunkte: 

    Lehre
    Demenz
    Networking