UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik - Hall in Tirol

 

Bachelor-Studium Pflegewissenschaft

Mit dem Bachelor-Studium der Pflegewissenschaft bietet die UMIT eine profunde wissenschaftlich orientierte  Ausbildung  mit den Schwerpunkten Pflegepädagogik*, Pflegemanagement** bzw. Evidenzbasierte Pflegepraxis an, die den Studierenden Theorie, Fachwissen und praktische Kenntnisse für die Bewältigung der komplexen beruflichen Aufgabenstellungen vermittelt. Die Studierenden lernen, wissenschaftliche Methoden auf dem Gebiet der Pflegewissenschaft anzuwenden. Pflegewissenschaft wird an der UMIT als anwendungs- und umsetzungsbezogene akademische Disziplin verstanden, die den Praxisbezug stets im Fokus hat. 

* entspricht der Sonderausbildung für Lehraufgaben (GuKG 1997, §71)
**entspricht der Sonderausbildung für Führungsaufgaben (GuKG 1997, §72) 

Dauer und Konzeption des Studiums
Das Bachelor-Studium Pflegewissenschaft umfasst in der Regelstudiendauer von sechs Semestern 180 ECTS-Punkte. Dabei werden die Lehrveranstaltungen im Ausmaß von 108 ECTS-Punkten geblockt angeboten. Eine Blockwoche dauert (ganztägig) von Montag bis Freitag bzw. Samstag. Individuelle Lerneinheiten im Ausmaß von 72 ECTS-Punkten in Form von Projekten, Seminararbeiten, Praktika, etc. runden den Studienplan ab.

Für diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen – für die ein Einstieg im dritten Semester nach erfolgreicher Absolvierung von Lehrveranstaltungsprüfungen möglich ist – bietet das Bachelor-Studium die Möglichkeit, sich für Lehr- und Führungsaufgaben zu qualifizieren.

Folder Bachelor-Studium Pflegewissenschaft UMIT 

Abschluss: Bachelor of Science in Nursing (BScN) 
Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol. 

 

 

Master-Studium Pflegewissenschaft

Das Master-Studium der Pflegewissenschaft an der UMIT mit den Schwerpunkten Pflegepädagogik, Pflegemanagement und Forschungsexpertise in der pflegerischen Praxis qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen für Tätigkeiten im Sozial- und Gesundheitswesen. Pflegepersonen mit einer akademischen Ausbildung können in der direkten Pflege im Krankenhaus, in stationären Pflegeeinrichtungen und im extramuralen Bereich in der Pflege tätig sein. Zudem werden Absolventinnen und Absolventen pflegewissenschaftlicher Studiengänge in Zukunft verstärkt in lehrenden und leitenden Funktionen anzutreffen sein. 

Dauer und Konzeption des Studiums
Das Master-Studium Pflegewissenschaft dient der Erweiterung der in einem pflegewissenschaftlichen oder einem  fachnahen Bachelorstudium bzw. nicht einschlägigen Universitätsstudium in Verbindung mit einer Einstiegsprüfung erworbenen Kennnisse und umfasst eine Regelstudiendauer von vier Semester bzw. 120 ECTS. Die Lehrveranstaltungen werden geblockt angeboten; eine Blockwoche dauert (ganztägig) von Montag bis Samstag.

Folder Master-Studium Pflegewissenschaft UMIT

Abschluss: Master of Science in Nursing (MScN)
Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol. 

 

 

Doktorat-Studium Pflegewissenschaft 

Zur Entwicklung fundierten pflegerischen Wissens sind akademisch ausgebildete Pflegende mit einem Doktorat der Pflegewissenschaft von zunehmender Bedeutung. Die Promotion in Pflegewissenschaft befähigt zu selbständiger wissenschaftlicher Arbeit. Diese Personen engagieren sich in der Weiterentwicklung der Pflege in der Praxis und in der Theorie. Sie konzipieren u.a. neue Programme und Pflegestrategien auf Basis wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse und führen Forschung eigenverantwortlich durch. Berufsfelder für promovierte Pflegewissenschaftler sind u. a. in Forschung, Lehre und Management zu finden.  

Dauer und Konzeption des Studiums
Die Regelstudiendauer des Promotionsstudiums beträgt sechs Semester; insgesamt umfasst der Arbeitsaufwand für das Promotionsstudium ein Äquivalent von 180 ECTS-Punkten. Als Zulassungsvoraussetzung gilt ein abgeschlossenes Studium im zweiten Zyklus im Studiengang Pflegewissenschaft (Schwerpunkte: Pflegepädagogik, Pflegemanagement, Pflegeexpertise, Gerontologie) sowie gerontologischer, philosophischer, naturwissenschaftlicher, gesundheitswissenschaftlicher und sportwissenschaftlicher Studien, sofern hinsichtlich dieser Studien im Rahmen von generellen oder individuellen Schwerpunktsetzungen wesentliche Bezüge zur Pflege nachgewiesen werden können.

Abschluss: Doktorin/Doktor der Philosophie (Dr. phil.)
Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol. 

LINK: Doktorat-Studium Pflegewissenschaft

 

 

Zertifikatskurs „Informationsmanagement und eHealth im Pflege- und Sozialbereich“

Motivation:
Das Gesundheitswesen basiert zunehmend auf dem Einsatz moderner Informationstechnologien (IT). Auch im Pflegebereich bietet IT erhebliche Chancen zur Verbesserung von Qualität und Effizienz, z.B. durch Pflegedokumentationssysteme, elektronische Patientenakten, IT-Systeme im Intensivbereich (PDMS), Dokumentationssysteme in der mobilen Pflege, Telemonitoringsysteme, e-Health-Anwendungen zur Vernetzung von Einrichtungen oder assistierende Gesundheitstechnologien (AAL). 

Die eingesetzten IT-Werkzeuge werden dabei immer komplexer und auch untereinander zunehmend vernetzt. Pflegedokumentationssysteme sind daher nicht isoliert, sondern nur als Teil eines integrierten Krankenhausinformationssystems zu verstehen und zu planen.  

Der Kurs ist besonders auf die Bedürfnisse von Personen aus dem Pflege- und Sozialbereich ausgerichtet.

Abschluss: Kurszertifikat (2 ECTS)
Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol. 

LINK: UMIT Zertifikatskurs Informationsmanagement und eHealth

 

 

Kurs Introduction to Health Technology Assessment

Dieser 4-tägige Kurs ist ein Einführungskurs in die Methodik und die Bestandteile eines Health Technology Assessments (HTA). HTA wird vom internationalen Netzwerk der HTA-Behörden (INAHTA) definiert als ein multidisziplinärer Bereich der Politikfeldanalyse, welche medizinische, ökonomische, soziale, ethische und rechtliche Auswirkungen aus der Entwicklung, der Verbreitung und dem Gebrauch von Gesundheitstechnologie untersucht. Im Kurs werden grundlegende Inhalte von HTAs, gesundheitsökonomischer Evaluation, Outcomes Research und Entscheidungsanalyse in einer abwechslungsreichen Kombination aus Vorlesungen, Diskussionsrunden, Übungen anhand von Fallbeispielen und einem Software-Praktikum vermittelt. Die verwendeten Fallbeispiele stammen aus verschiedenen Bereichen der Praxis, wie beispielsweise Arzneimittel, Medizinprodukte, Public Health und Präventionsstrategien oder Gesundheitsinformationssysteme. Nach dem Kurs kennen die Teilnehmenden die Bedeutung einer patienten-relevanten Ergebnismessung, können Studien kritisch beurteilen, kennen systematische Reviews und Meta-Analysen und verstehen die ökonomische Evaluation und Preisermittlung. Sie sind vertraut mit der entscheidungsanalytischen Modellierung sowie der Verwendung eines computerbasierten Modellierungsmodells. Der Kurs ermöglicht es den Teilnehmenden, den kontext-spezifischen Einsatz von HTAs besser zu verstehen und beleuchtet die Verwendung der Inhalte von HTAs aus verschiedenen Perspektiven.

Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol.

LINK: https://umit.at/page.cfm?vpath=studien%2Facademy%2Fintroduction-to-health-technology-assessment&utm_source=oegkv

 

 

Basales und mittleres Pflegemanagement

Die veränderten Bedingungen im Gesundheitssystem erfordern besonders von leitenden Personen im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege spezifische Kompetenzen. Um diese Aufgaben verantwortungsvoll umzusetzen zu können, benötigen Pflegende in Leitungsfunktionen der basalen und mittleren Managementebene fundierte Fachkenntnisse über pflegewissenschaftliche und betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und Steuerungsinstrumente sowie Grundlagen im Bereich der Sozialkompetenz, der Kommunikation und Methodik. Die universitäre Weiterbildung Basales und mittleres Management bietet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit, neben ihrer Fach- und Handlungskompetenz auch die eigene Persönlichkeit weiter zu entwickeln. Dabei werden auch ihre bereits vorhandenen beruflichen Erfahrungen berücksichtigt und der Transfer in die persönliche Praxis möglich. Der Lehrgang basiert auf den gesetzlichen Vorgaben der Weiterbildung für Führungsaufgaben gemäß § 64 Gesundheits- und Krankenpflegegesetz sowie der GuK-LFV. Dieser Lehrgang wird in Zusammenarbeit mit unserem Partner - dem Roten Kreuz Wien - in dessen Ausbildungszentrum durchgeführt. Der positive Abschluss dieses Lehrganges ermöglicht den Besuch von weiterführenden Universitätslehrgängen oder Studiengängen an der UMIT.

Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol.

LINK: https://umit.at/page.cfm?vpath=studien%2Facademy%2Fbasales-und-mittleres-pflegemanagement&utm_source=oegkv

 

 

Zertifikatskurs Modeling Approaches in Health Technology Assessment

Der UMIT-Zertifikatskurs „Modeling Approaches for HTA: A Practical Hands-on Workshop“ bietet eine praxisorientierten Einführung in die Modellierungs- und Simulationsverfahren, die bei Health Technology Assessments und in Entscheidungsanalysen angewendet werden. Im 3-tägigen Zertifikatskurs bekommen Teilnehmer einen tiefen Einblick in die theoretischen Grundlagen von Evaluations- und Modellierungsverfahren im Gesundheitswesen. Beispiele aus verschiedenen akuten und chronischen Krankheiten zeigen das breite Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten entscheidungsanalytischer Modellierung. Teilnehmer lernen in praktischen Übungen, Modelle eigenständig zu entwickeln und mit verschiedenen Softwarepaketen zu programmieren. Weltweit renommierte Referenten vermitteln die anspruchsvollen Inhalte an ein internationales Teilnehmerfeld didaktisch eingängig und praxisnah an konkreten Problemstellungen des Gesundheitswesens. Die Absolventen des Zertifikatskurses sind bestens gewappnet, um als Spezialisten Modelle zu erstellen, deren Qualität und Ergebnisse zu bewerten und für die Entscheidungsträger des Gesundheitswesens aufzubereiten. Abschluss: Bei erfolgreicher Absolvierung eines jeden Moduls erhalten die Teilnehmenden eine Teilnahmebescheinigung, sowie nach Abschluss aller vier Module ein offizielles UMIT Zertifikat.

Bei erfolgreicher Teilnahme am Examen können ECTS Punkte erworben werden.

Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol.

LINK: https://umit.at/page.cfm?vpath=studien%2Facademy%2Fmodeling-approaches-for-hta&utm_source=oegkv

 

 

Lehraufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege

Das Qualifikationsprofil des Universitätslehrganges „Lehraufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege“ entspricht jenem der Sonderausbildung für Lehraufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege - Gleichhaltung gem. GuKG-Novelle (2016, §23) und umfasst die Befugnis zur Lehrtätigkeit in der Gesundheits- und Krankenpflege und die Leitung von Gesundheits- und Krankenpflegeschulen, Sonderausbildungen in der Gesundheits- und Krankenpflege und Pflegehilfelehrgängen.

Abschluss: Akademische Lehrerin / Akademischer Lehrer in der Gesundheits- und Krankenpflege

Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol.

LINK: https://umit.at/page.cfm?vpath=studien%2Funiversitaetslehrgaenge%2Flehraufgaben-in-der-gesundheits--und-krankenpflege&utm_source=oegkv

 

 

Führungsaufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege

Das Qualifikationsprofil des Universitätslehrganges „Führungsaufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege“ entspricht jenem der Sonderausbildung für ULG Führungsaufgaben in der Gesundheits- und Krankenpflege - Gleichhaltung gem. GuKG-Novelle (2016, §26). Der Universitätslehrgang befähigt die TeilnehmerInnen zur Leitung des gesamten Pflegedienstes an Krankenanstalten und an Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger Menschen dienen.

Abschluss: Akademische Gesundheits- und Pflegemanagerin/Akademischer Gesundheits- und PflegemanagerIn

Studienort: an der Tiroler Health & Life Sciences Universität UMIT in Hall in Tirol.

LINK: https://umit.at/page.cfm?vpath=studien%2Funiversitaetslehrgaenge%2Ffuehrungsaufgaben-in-der-gesundheits--und-krankenpflege&utm_source=oegkv