Die Ausübung von Gesundheitsberufen in Österreich ist an eine Berufsberechtigung geknüpft.

Im Falle einer außerhalb Österreichs erworbenen Qualifikation ist eine Anerkennung durch die zuständigen österreichischen Behörden vor der Berufsausübung vorgeschrieben. Ohne Anerkennung begehen sowohl Ausübende als auch jene, die diese Personen zu einer entsprechenden Tätigkeit heranziehen, eine mit Geldstrafe bedrohte Verwaltungsübertretung neben allfälligen zivil- und strafrechtlichen Haftungsfolgen.

Im Sprachgebrauch unterscheidet man zwischen "Anerkennung" und "Nostrifikation". Basis für die Anerkennung zur Berufsberechtigung ist die europäische Richtlinie über Berufsanerkennungsregeln (2005/36/EG). Bedenken Sie, dass es innerhalb der EU keine einheitlichen Ausbildungen im Bereich der Gesundheitsberufe gibt. Eine inhaltliche Prüfung Ihrer Qualifikation ist daher neben der Überprüfung der sonstigen Voraussetzung für eine Berufsausübung im Sinne der Sicherheit der Patientinnen und Patienten notwendig.

Voraussetzung für eine Anerkennung

  • Eine erfolgreich absolvierte Ausbildung in einem EU-Mitgliedstaat, in einem EWR-Vertragsstaat oder in der Schweizerischen Eidgenossenschaft und ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis für die „Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege" besitzen.
  • Ein Drittlanddiplom in einem Mitgliedstaat der EU, in einem Vertragsstaat des EWR oder in der Schweizerischen Eidgenossenschaft zur berechtigten Ausübung der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege und ein Nachweis einer mindestens dreijährigen rechtmäßigen und einschlägigen Berufstätigkeit im Hoheitsgebiet dieses Staates.

Allgemeine Anfragen zur Anerkennung unter anerkennung@bmgf.gv.at

Wenden Sie sich bitte im Falle einer geplanten Berufsausübung in Österreich an unsere Behörde:

  • Bundesministerium für Gesundheit un Frauen Abteilung II/A/
    Bundesamtsgebäude Radetzkystraße 2, 1031 Wien
    2. Stock, Zimmer 2J01, 2K01, 2K04, 2K07, 2K10
    Telefon: (+43/1) 71100/644686, 644214, 644380, 644128, 644140

Nähere Informationen zur Anerkennung finden Sie hier.

Nostrifikation

  • Eine erfolgreich absolvierte Ausbildung außerhalb eines EU-Mitgliedstaats, eines EWR Vertragsstaates oder der Schweiz.
  • Ein Drittlanddiplom in einem Mitgliedstaat der EU, in einem Vertragsstaat des EWR oder in der Schweizerischen Eidgenossenschaft zur berechtigten Ausübung der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege und weniger als drei Jahre Berufstätigkeit im Hoheitsgebiet dieses Staates.

Der Antrag auf Nostrifikation ergeht an das örtlich zuständige Amt der Landesregierung. Die Kontaktdaten der verschiedenen Landesregierungen finden Sie hier.