Über uns

Multimorbidität, hohes Alter und moderne medizinische Behandlungsverfahren haben das Berufsbild der Krankenpflegepersonen in den letzten Jahrzehnten stark beeinflusst. Besonders in den hochtechnisierten Bereichen der Intensiv- und Anästhesiepflege hat sich ein großer Umbruch im täglichen Arbeitsumfeld eingestellt. Diese Tätigkeitsfelder erfordern immer mehr fundiertes medizinisch/technisches Fachwissen sowie interdisziplinäre Entscheidungskompetenzen. Als Pflegende von kritisch kranken PatientInnen sind die KollegInnen jeden Tag gefordert, pflegerisches- sowie medizinisches Wissen auf dem aktuellsten Stand der Forschung zu halten. So wird gewährleistet, dass praktische Fähigkeiten mit theoretischem Hintergrundwissen verknüpft werden. Die uns anvertrauten Menschen und deren Angehörige erhalten damit in komplexen Pflegesituationen die bestmögliche und individuellste Pflege.

Durch die Gründung einer ÖGKV Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) für Intensiv- und Anästhesiepflege ist eine Gruppe von ProfessionistInnen entstanden. Diese kann in bundesländerübergreifender Kooperation gemeinsame Ziele, berufliche Interessen und wissenschaftliche Thematiken aufgreifen und gemeinsam evaluieren. Mit dem ÖGKV besteht seit Jahrzehnten eine starke Berufsvertretung. Diese wird nun mit der BAG für Intensiv- und Anästhesiepflege erweitert und wird von berufspolitischer Bedeutung sein. ExpertInnen aus beiden Fachbereichen können beispielsweise bei Gesetzesnovellierungen mit einhergehenden Änderungen im Kompetenzbereich der Pflegepersonen als beratende AkteurInnen vom ÖGKV entsandt werden. Auch wissenschaftliches Arbeiten, das Abhalten von Vorträgen in Sonderausbildungen, GastreferentInnen an Universitäten oder anderen Bildungseinrichtungen im Pflegebereich, Schulungen oder Seminare wie Nicht-invasive Beatmung, schwierige Intubation, Hämodynamisches Monitoring oder validierte Scoringsysteme, sind lediglich eine kurze Auflistung von Aktivitäten, die unter der Leitung von fachkompetenten Personen aus dieser BAG vom ÖGKV angeboten werden können. Ergänzend zu einem jährlich erscheinenden Arbeitsprogramm sind folgende Punkte als laufende Zielsetzungen vorgesehen:

  • Erweiterung des Teams der Bundesarbeitsgemeinschaft für Intensiv- und Anästhesiepflege um die ausstehenden Bundesländer.
  • Zusammenarbeit mit Bund und Ländern bei Gesetzesentwicklungen und Novellierungen im Sinne der Kompetenzerweiterung. 
  • Zusammenarbeit mit den Lehrgangsleitungen für die Sonderausbildungen Intensiv- und Anästhesiepflege. 
  • Zusammenarbeit mit anderen Berufsvertretungen (ÖBAI, ÖGARI, BARGI…) 
  • Mitarbeit bei Projekten der klinischen Pflegeforschung im Spezialbereich Intensiv- und Anästhesiepflege. 
  • Bereitstellen von ExpertInnen bei berufsspezifischen Fragestellungen für den ÖGKV. 
  • Öffentlichkeitsarbeit und Mitgliederservice für die beiden Spezialbereiche. 
  • Erstellen eines nationalen und internationalen Netzwerks für Pflegepersonen im Intensiv- oder Anästhesiebereich. 
  • Multiprofessionelle Vernetzung mit dem ärztlichen Personal und den unterschiedlichsten MTD Berufen, wie z.B. der Physiotherapie, Logopädie oder Ergotherapie.